Onlineyoga – mein neuer Weg?

Die aktuellen Corona Maßnahmen schränken mich persönlich kaum ein, trotzdem gibt es EINEN tiefen Einschnitt, der mich auf einen neuen, bereits vor ca. zwei Jahren gedachten, Pfad bringt.

Die Aug-in-Aug Yogapraxis mit meiner Yogafamilie und meinen Schülern fehlt mir sehr.

Sehr viele Yogalehrer sind in der letzten Woche auf den Onlineyoga Zug gesprungen. Was mich nun auch dazu verleitet diese Richtung einzuschlagen.

Glücklicherweise bin ich in der Position, dass ich vom Gehalt als Yogalehrerin keine monatlichen Fixkosten begleichen muss. Was natürlich auch heißt, dass ich weniger Zeit habe, da ich meinem geliebten Hauptberuf nachgehen muss/darf. Deshalb dauert bei mir der Sprung etwas länger. Online zu sein (auf Sozialen Medien), mein Fachwissen zu präsentieren, sichtbar auf Fotos zu sein gelingt mir ja schon recht gut. Doch als Video? Da habe ich noch ein bisschen Hemmungen. Da sieht man viel mehr als nur einen Schnappschuss!

Jetzt schaue ich mir natürlich vermehrt meine Lieblingsonlineyogaplattformen an, um zu lernen.
Gestern habe ich mich das erste Mal mit ZOOM auseinandergesetzt und gleich eine Probesession mit meinen Töchtern gestartet. Gar nicht so schlecht … an meinen Gesichtsausdruck darf ich noch feilen.

Nun werde ich mir heute auch gleich meine Lernsachen von meiner aktuellen Yogalehrerausbildung (YLA300) zu Gemüte führen. Denn ein gutes Yogavideo muss ja zuerst einmal geschrieben werden … ein Drehbuch sozusagen.

Da stellen sich schon die ersten Fragen:
Was möchte ich mit der Yogastunde vermitteln?
Wie ist diese Einheit aufgebaut?
Wie lange soll sie dauern?

Dieser erste Schritt hat auch gleich seine guten Seiten. Denn bei meiner Abschlussprüfung darf ich so eine Yogaeinheit anleiten.

Wo ich dann schon zum nächsten Schritt komme …
Was sage ich wann?
Welche kleinen Tipps erwähne ich zusätzlich für ein besseres Körpergefühl?
Wie leite ich die Schülerin bzw. den Schüler richtig und individuell in die Position?

Warum ich mir all diese Fragen stelle?
Naja, seit Jahren unterrichte ich bereits Kinderyoga. Doch das ist absolut nicht das selbe wie Erwachsenenyoga. Der Fokus liegt ganz woanders. Die Wortwahl ist eine ganz andere.
Hmm … vielleicht sollte ich mal eine Online-Kinderyogastunde drehen?

Ok. Nun zurück. Also, wenn du Tipps & Tricks für Videodreharbeiten hast, dann nur her damit …. momentan sauge ich alles auf wie ein Schwamm.

In diesem Sinne wünsche ich dir noch einen feinen Tag und schicke dir ganz liebe Sonnengrüße,
deine Alexandra

P.S.: Der Ordnung halber…
Hier sind Links enthalten für die ich allesamt kein Geld bekomme. Weder wenn du direkt auf die Links klickst, noch weil ich jemanden oder etwas erwähne. Es ist also Werbung weil ich meine Eindrücke und Meinung mit dir teile. Wenn es soweit ist, dass ich damit irgendwann einmal dafür bezahlt bekomme, gebe ich dir Bescheid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.